Alexandra Kenst

DIfHO® Ausbilderin Praxis

Mein Haflinger war schon sein ganzes Leben von Hufrehe geplagt. Der Tierarzt ordnete immer wieder Rehe Beschläge an, bei denen mein Haflinger vor Schmerzen stöhnte, bei jedem Schlag. Als er 2016 wieder eine schwere Rehe hatte, wollte ich nicht hin nehmen, dass es keine anderen Möglichkeiten gibt, dies auszuheilen.

So kam ich an eine DIfHO® Huforthopädin, die meinem Haflinger das Leben rettete. Kurze Zeit später bekam ich meinen Quarter, der auf allen vier Füßen durchtrittig ist. Nun entschied ich mich für die Ausbildung als Huforthopädin nach Biernat zum Oktober 2017, eigentlich nur für meine eigenen Pferde. Nach dem dritten Praxismodul wusste ich, dass ich auch anderen Pferden helfen wollte.

Im Januar 2019 machte ich die Abschlussprüfung und seit April 2020 bin ich hauptberuflich als Huforthopädin unterwegs.

Nathalie Hofsäss

DIfHO® Ausbilderin Praxis

Wie so Viele kam auch ich durch mein eigenes Pferd zur Huforthopädie. Spätestens als aus dem „Paarhufer“ (tiefe Hornspalte in der Zehenmitte) wieder ein „Unpaarhufer“ wurde, war ich überzeugt.

Während die Hornspalte immer kleiner wurde, wuchs die Begeisterung für diese Arbeit immer mehr. Diese Begeisterung ist bis heute geblieben. Außerdem steigt durch mein Tiermedizinstudium auch das Wissen über das Pferd als Gesamtorganismus, wobei mir die Relevanz des Hufes immer wieder bewusst wird. Hufe stellen nicht nur das Fundament für das Lebewesen Pferd dar und haben damit Auswirkungen auf alles was darüber steht/lebt/sich bewegt/…, sondern bilden auch einen Spiegel der Gesundheit. Man kann einfach unheimlich viel aus ihnen lesen, wenn man nur richtig hinschaut.

Und ebenso viel kann man mit ihnen bewirken, wenn man ihnen etwas Hilfestellung gibt. Wie kann man sich dafür nicht begeistern?

Viola Dürholt

DIfHO® Ausbilderin Praxis

viola dürholt

Pferde haben mich bereits von klein an fasziniert, so suchte ich mir mit 8 Jahren die ersten Pflegeponys und bin bis heute heilfroh und dankbar, dass ich nicht in einer Wendywelt-Reitschule gelandet bin, sondern dort von Anfang an alles lernte was dazu gehört und richtig geprägt wurde.

Mit 14 Jahren kam dann das erste eigene Pferd, “Tootsy”, ein Engl. Vollblut mit Special Effekts und Hang zur Selbstzerstörung, war das beste Lehrpferd in Sachen Umgang und Wundversorgung. Seit Jahren beschlagen, mit Rissen, Spalten und Geschwüren, bereiteten mir auch ihre Hufe ständig Sorgen, also begab ich mich irgendwann auf die Suche nach einer Alternative zum Schmied. Nachdem ich mich umfangreich informiert und belesen habe fiel meine Entscheidung gezielt auf eine DIfHO®-HO.

Da die Umstellung der stark geschädigten Hufe zu Anfang nicht ganz unkompliziert verlief zweifelte die HO etwas daran, dass ich die Umstellung durchhalte… doch das habe ich! Offensichtlich sah sie dadurch in mir das Potenzial und überredete mich bei jedem Huftermin, mich doch für die Ausbildung am DIfHO zu entscheiden (danke Svenja). Mich hatte das Hufvirus bereits gepackt, so besuchte ich im Frühjahr 2009 meinen ersten Kurs und hatte das Glück bei Adriane und Jochen Biernat meine Ausbildung, mit erfolgreicher Abschlussprüfung, absolvieren zu dürfen.

Natürlich ereilen einen im Laufe der Zeit auch Tage (z.B. wenn man im Sommer bei brüllender Hitze, schweißnass, von Bremsen geplagt, versucht, trockene, betonharte Hufe in Form zu bringen und an seine körperlichen Grenzen stößt) an denen man sich fragt “Warum?”, doch dann schaue ich mir Fotos von erfolgreich geheilten Hufen an und die Frage beantwortet sich ganz selbstverständlich mit einem zufriedenen “Darum!”

Ingo Leitner

DIfHO® Ausbilder Praxis

Meine Welt mit Pferden begann vor 17 Jahren.
Um das Wesen der Pferde besser verstehen zu können, bin ich den Weg in Richtung Horsemanship gegangen.


Wegen der immer schlechter werdenden Hufsituation meiner eigenen Pferde, habe ich nach Lösungen gesucht und beim DIfHO® die Antworten gefunden. Seit der Ausbildung 2008 bei Jochen Biernat und Adriane Georgi ist meine Begeisterung als Huforthopäde ungebrochen.

Annette Martin

DIfHO® Ausbilderin Praxis, Fortbildungsdozentin

Meinen ersten Kontakt mit der Huforthopädie hatte ich 1998, im Rahmen eines Seminares für Pferdebesitzer, geleitet von Jochen Biernat. Damit war das Interesse geweckt – nicht nur für Pferdehufe, sondern auch für eine einzigartige Methode der Hufbearbeitung, die ein tiefes Verständnis für die Vorgänge am Huf schafft.


Nach abgeschlossenem Biologie-Studium entschied ich mich für eine Ausbildung am DIfHO®. Da die Hufe nun immer mehr in meinen Fokus rückten, ließ ich meine Doktorarbeit in der Biologie unvollendet zurück und tauschte die Labortätigkeit gegen die die Arbeit an und mit den Pferden.

Seit 2005 arbeite ich hauptberuflich als Huforthopädin, noch immer mit wachsender Begeisterung für die Zusammenhänge und dafür, was alles möglich wird, wenn man lernt, Hufe zu “lesen”. Im Laufe der Jahre kamen weitere Ausbildungen im Humantherapeutischen Bereich hinzu. Erfahrungen aus diesen Bereichen fließen nun mehr und mehr in meine huforthopädische Tätigkeit mit ein.

Natalie Ernst

DIfHO® Ausbilderin Praxis

Schon von Kindesbeinen an spielten Pferde in meinem Leben eine große Rolle.
Aufgrund wiederkehrender Hufprobleme meines  Pferdes, bin ich auf die Möglichkeiten der huforthopädischen Barhufbearbeitung nach Biernat und deren positiven Vorzüge aufmerksam geworden.
Die guten Ergebnisse dieser Art der Hufbearbeitung haben mich überzeugt.


2007 habe ich mich für eine Ausbildung am DIfHO entschieden, die ich 2009 erfolgreich abgeschlossen habe.


Seitdem arbeite ich in Teilzeit als selbständige Huforthopädin.

Petra Thissen

DIfHO® Ausbilderin Theorie + Praxis, Fortbildungsdozentin

2009 began ich mit meiner Ausbildung beim Difho und seit dem arbeite ich als Huforthopädin. Bereits 2002 lernte ich nach dem Huf Dilemma meines Pferdes die Huforthopädie kennen und schätzen, endlich konnte ich wieder problemlos reiten und meinem Pferd ging es gut mit der Huforthopädie.

Eine Auswanderung nach Neuseeland stand an, was letztlich nicht stattfand, dennoch war das der einzige Grund warum ich überhaupt Huforthopädin lernen wollte.

Schon recht früh in meiner Anfangszeit geriet ich an immer wieder nicht alltäglichen Huf Problematiken was letztlich vor allem in den sogenannten Hufkrebs führte.

Mit kompetenten Tierärztinnen hier am Niederrhein gelingt es auch schwer an Hufkrebs erkrankten Pferden zu helfen und natürlich bei anderen Problemen im Huf. Für Notfälle stehen Rehaplätze zur Verfügung.

Marco Jost

DIfHO® Ausbilder Praxis, Prüfer

Um den Pferden bei schwerwiegenden Hufproblemen noch besser helfen zu können, betreibt Marco Jost neben seiner Tätigkeit als Huforthopäde vor Ort seit 2011 eine Hufrehastation.


Im Ausbilderteam und als Prüfer ist er seit Ende 2014 tätig.