Nathalie Hofsäss

DIfHO® Ausbilderin Praxis

Wie so Viele kam auch ich durch mein eigenes Pferd zur Huforthopädie. Spätestens als aus dem „Paarhufer“ (tiefe Hornspalte in der Zehenmitte) wieder ein „Unpaarhufer“ wurde, war ich überzeugt. Während die Hornspalte immer kleiner wurde, wuchs die Begeisterung für diese Arbeit immer mehr. Diese Begeisterung ist bis heute geblieben. Außerdem steigt durch mein Tiermedizinstudium auch das Wissen über das Pferd als Gesamtorganismus, wobei mir die Relevanz des Hufes immer wieder bewusst wird. Hufe stellen nicht nur das Fundament für das Lebewesen Pferd dar und haben damit Auswirkungen auf alles was darüber steht/lebt/sich bewegt/…, sondern bilden auch einen Spiegel der Gesundheit. Man kann einfach unheimlich viel aus ihnen lesen, wenn man nur richtig hinschaut. Und ebenso viel kann man mit ihnen bewirken, wenn man ihnen etwas Hilfestellung gibt. Wie kann man sich dafür nicht begeistern?