DIfHO® - Deutsches Institut für Huforthopädie

Fachberichte

Startseite/Fachberichte

Vorwort von Jochen Biernat, Gründer des DIfHO®

 

Liebe Pferdefreunde,

die Hufe prägen mein Leben, seitdem ich als erwachsener Mensch dem dringenden Wunsch nachgab, mich mit Pferden zu beschäftigen. Die bei einem Reiterlebnis im Schweizer Jura gewonnene Erkenntnis, dass die Starre des Eisenbeschlags meines Pferdes uns beiden beinahe zum Verhängnis geworden wäre, war letztlich ausschlaggebend für den Entschluss, meine Aufmerksamkeit

weiterlesen

Folgetext Vorwort

 

Wir alle im Deutschen Institut für Huforthopädie (DIfHO®) nehmen den Auftrag den Pferden zu gesunden Hufen zu verhelfen sehr ernst und haben Freude an den Erfolgen. Erfolg definieren wir, wenn ehemals für das Pferd unzumutbare Hufzustände zu Hufen rehabilitiert wurden, bei denen das Pferd „nicht bemerkt, dass es welche hat“.
Gleichzeitig bedauern wir die überwiegend vorherrschende Unwissenheit was die Hufe allgemein anbelangt, die mitverursacht wird durch den Dauerzustand an Nichtwissen und somit an Fehl- oder Nichtinformationen aus den traditionellen Fachbereichen. Deren althergebrachten Ansichten und die Verknüpfung mit einem vorgeblichen Alleinvertretungsrecht stellt die schädliche Mixtur dar die den vitalen Bedürfnissen der Pferde und den ethischen-moralischen Pflichten ihrer Besitzer in der Breite nicht gerecht werden kann.
Obwohl die Pferde schon immer einen hohen emotionalen Stellenwert bei den Menschen einnehmen, vielfach zum Lebensmittelpunkt wurden, heutzutage allgegenwärtig sind und insbesondere mit ihren Bewegungsorganen die veterinärmedizinischen Fachbereiche zuhauf beschäftigen…

weiterlesen

Die Strahlfäule

 

Der Hornstrahl, seine Aufgaben und Erkrankungen


Der Hornstrahl hat zuvorderst schützende, stützende und dämpfende Eigenschaften. Er ist wie der restliche Huf ein Anhangsgebilde der Haut mit allen hauttypischen Charakteristiken.
Die Struktur, Konsistenz und die Funktionen des Strahlhorns unterscheiden sich aber wesentlich von den anderen Hufhornen. Es ist innerhalb seiner physiologischen Grenzen deutlich feuchtigkeitsliebender, und je nach Sättigungsgrad …..

weiterlesen

Rotieren des Hufbeins

 

Fachbezogen relevante anatomische Einrichtungen und Funktionen.

Das Hufbein ist von dem Huf umgeben und somit der Endknochen der Pferdegliedmaße. Das Hufbein ist über den Hufbeinträger innen an die Hufwand angehängt und überträgt über diesen die Last der Knochensäule über den Huf auf den Boden.
Mittig an der Unterseite des Hufbeins setzt die…..

weiterlesen

Verknöcherung der Hufknorpel

 

Anatomische Anordnung und Funktionen

Der Huf ist in seinem vorderen Drittel mit dem knöchernen Hufbein ausgestattet, an dessen beidseitigen rückseitigen Ästen jeweils ein Hufknorpel ansetzt. Beide füllen die seitlichen hinteren Partien des Hufes aus und vervollständigen so die Bodenfläche der Pferdegliedmaße und somit deren Tragfläche innerhalb des Hufes.
Die vertikal ausgerichteten Hufknorpel ragen bogenförmig zu etwa einem Drittel ihrer Höhe …..

weiterlesen

Von Hornrillen, Rissen und Spalten.

 

Definition der Hornrillen, Hornrisse-  und Spalten in der Hufwand.

  • Hornrillen sind oberflächliche Defekte in der Hufwand und verlaufen entlang der Hornröhrchen in vertikaler Richtung.
  • Hornrisse entstehen aus Hornrillen und stellen vertikale Zusammenhangstrennungen zwischen und entlang der Hornröhrchen an der Außenfläche der Hufwand dar.
  • Bei der Hornspalte liegt eine die Wand durchdringende und sie komplett teilende Zusammenhangstrennung……………….

weiterlesen

Brüche in der Hufwand

 

Die entlang und parallel mit den Hornröhrchen verlaufenden und daher eher glattrandigen Hornrisse- und Spalten in der Hufwand* dürfen nicht mit den weniger häufig anzutreffenden Hornwandbrüchen verglichen werden. Die weisen zwar einen ähnlichen Hintergrund wie Hornrisse auf, und entstehen ebenfalls grob im Hornröhrchen-Verlauf, folgen aber einer einmal entstandenen Rille oder einem Riss nicht durchgehend. Die Ränder eines Hornbruchs…………

weiterlesen

Von der Hufrehe und tierärztlichen Maßnahmen

„Bei meinem Pferd wurde Hufrehe diagnostiziert“ ist eine der häufigsten Aussagen von Pferdebesitzern, wenn sie mich wegen Lahmheiten ihres Pferdes kontaktieren.

Tatsächlich ist eine Anzahl von Auslösern bekannt, die zur Hufrehe führen können. Sie kann schleichend über Wochen, oder bereits innerhalb weniger Stunden in ein Frühstadium eintreten. Dieses Frühstadium beginnt, wenn das Pferd mit Faktoren in Kontakt kommt, welche, die für die Auslösung der Hufrehe verantwortlichen, pathologischen Mechanismen auslösen können.

Vereinfacht gesagt führen diese pathologischen Mechanismen bei der systemischen Reheerkrankung zu einer Gerinnungsstörung des Blutes………..

weiterlesen

„Süßes Gras“

Liebe Pferdefreunde,  

aufgrund der bei Sonnenlicht stattfindenden Fotosynthese werden in Pflanzen einfache Gras-Zucker (Fruktose) gebildet, die als Nährstoff dem Pflanzenwuchs Energie verleihen sollen. Aber aufgrund des stagnierenden Graswuchses wie infolge der momentan vorherrschenden trockenen, kalten aber sonnigen…………

weiterlesen