DIfHO® Deutsches Institut für Huforthopädie

Spalten und Risse

Die Frontansichten der Vorderhufe der ausgesprochen lebenslustigen Stute vermitteln einen untrügerischen Eindruck über den katastrophalen Einfluss verdorbener Hufe auf die Beinstatik und die behaarten Umgebungsgewebe. Hier ist besonders auf die völlig deformierten Hufkronen und die hoch reichenden Irritation der sensiblen Gewebe oberhalb der Hufkronen hinzuweisen.

wenke_02.jpg

Wenkes Hufe nach Abnahme der Eisen am 01.01.2009. Infolge von huforthopädisch günstig wirkenden Hufpolstern und nur 14 Tage nach der stationären Aufnahme, sind in den Hufkronen erste Anzeichen für eine Beruhigung der Spaltenbildung erkennbar.

wenke_03.jpg

Die Dorsalansichten am 23.01.2009. Hier ist bereits deutlich festzustellen, dass mit den ersten Verbesserungen der Hufgrundformen ebenfalls die Spaltentätigkeit offensichtlich gestoppt wurde.

wenke_04.jpg

Am 08.03.2009 und 8 Wochen nach der Eisenabnahme sind die ehemals bis in die Hufkrone reichenden Spalten bereits ca. 2 cm geschlossen nach unten geschoben. Anhand der intakten Hornstrecke ist ist nachvollziehbar, dass bereits mit der ersten huforthopädischen Behandlung die Spaltentätigkeit unterbunden werden konnte. Ich möchte darauf hinweisen, dass neben der angewandten Huforthopädie weder Zusatzstoffe gefüttert wurden, noch äußerlich anzuwendende Substanzen zum Einsatz kamen.

wenke_05.jpg

Die aktuellen Huffotos sind vom 24. Mai. Sie zeigen, dass der Heilvorgang wie gewünscht und erwartet voranschreitet. Wenke hatte entgegen aller Prognosen bisher nie Probleme mit den Hufen, sondern genießt vom ersten Tag ihres Aufenthaltes an den täglichen Koppelgang.
Inzwischen sind seit Beginn ihrer stationären Hufbehandlung vor bald 5 Monaten, die ehemals bis über die Hufkrone reichenden Spalten um ca. 5 cm heruntergeschoben. Wie am aktuellen Zustand der Hufe erkannt wird, hat Wenke die längste Zeit bei uns bereits hinter sich.

%d Bloggern gefällt das: