DIfHO® Deutsches Institut für Huforthopädie

Huforthopädie stationär

Startseite/Fallbeispiele/Huforthopädie stationär

DIfHO® Fallbeispiele aus der Rehastation

Durch Darstellung stationärer Fallbeispiele soll verdeutlicht werden, dass auch problematische Huferkrankungen wie z.B. Hufkrebs, bei fachgerechter, den besonderen Bedürfnissen der Huflederhäute entsprechenden Behandlungen durchaus heilbar sind.
Dieses insbesondere dann, wenn die Behandlungen gleichzeitig durch orthopädische Hufkorrekturen begleitet werden. Die hier gezeigten Hufkrebs-Behandlungen erfolgten mit tierärztlicher Begleitung und unter stationären Bedingungen. Ambulante Hufkrebs-Behandlungen gehören nicht zum Aufgabengebiet der DIfHO-Huforthopäden.

Bei den Fallbeispielen handelt es sich um Hufe, bei denen aus unterschiedlichen Gründen die stationäre Hufbehandlung angezeigt war. Alle Fallbeispiele sind lediglich bis zur unmittelbar bevorstehenden Entlassung aus der stationären Behandlung dargestellt. Die bis dahin erforderlichen und teilweise sehr aufwendigen Behandlungsschritte können hier nicht gänzlich dargestellt werden. Bis auf einen Fall wurden alle hier vorgestellten Hufe nach der Entlassung von unseren DIfHO-Huforthopäden übernommen und endgültig rehabilitiert.

Rezidivierender Strahlkrebs

Dieses Pferd kam wegen rezidivierendem Strahlkrebs in die stationäre Hufbehandlung. Zur Therapie des Strahlkrebs hatte der behandelnde Tierarzt einen Beschlag angeordnet, mit welchem durch Druckeinwirkung oberhalb des Krankheitsherdes, dessen weiteres Ausbreiten nach proximal angeblich verhindert werden sollte. Die Fotos zeigen was dieser, auch in unserer Praxis einmalige Krebsbeschlag tatsächlich anrichtete, und den bei uns eingeleiteten

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Krebsbefall am Sohlenwinkel

Das Pferd wurde wegen Krebsbefall im lateralen Sohlenwinkel eingeliefert und am 07.04.2009 erstmalig behandelt. (Foto 1) Bei der Eröffnung des Krankheitsherdes musste zusätzlich ein Teil der ebenfalls befallenen benachbarten Wandlederhaut eröffnet werden. (Foto 2), Foto 3 nach der vollständigen Eröffnung der von Hufkrebs befallenen Lederhautbereiche. Bei der Entlassung des Pferdes am

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Teilresektion der Seitenwand

Dieses Pferd wurde mit einer Teilresektion der lateralen Seitenwand des linken Hinterhufes aufgrund Krebsbefalls in die Hufrehastation aufgenommen. Die weiteren Fotos vom 09.07.2009 und 29.08.2009 verdeutlichen den zügigen Heilungsverlauf innerhalb von nur sieben Wochen stationärer Behandlung.

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Krebs an Strahllederhaut

Dieses Pferd litt an Krebs der Strahllederhaut. Nach Abnahme des „Spezialbeschlags“ kam  unter einem völlig durchnässten Mullläppchen die hydroplastisch veränderte Strahllederhaut zum Vorschein. Anhand der Chronologie kann nachvollzogen werden wie zügig der Heilprozess vonstatten ging, nachdem die erkrankte Strahllederhaut fachgerecht behandelt worden war.

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Strahlkrebs an Hinterhufen

Der Hengst wurde wegen Strahlkrebs an beiden Hinterhufen in die stationäre Behandlung übernommen. Der Huf hinten/rechts ist exemplarisch für den Heilungsverlauf bei beiden Hufen. Wie stets kam es auch bei diesen Hufen primär auf die Verbesserung der allgemeinen Hufform an, und flankierend hierzu auf die Versorgung der krankhaft veränderten Strahllederhaut. Wie die Fotos ausweisen, konnte

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Entzündung der Sehnenscheide

Die bei der Ankunft lahmende Stute wurde mit der Vordiagnose „Entzündung der Sehnenscheide“ des Besitzers, - selbst Tierarzt, zur Behandlung aufgenommen. Wegen privater Gründe des Besitzers wurden die stationären Huf-Behandlungen  leider bereits nach fünf Monaten abgebrochen. Beide Fotos vermitteln dennoch einen Eindruck von dem inzwischen huforthopädisch erzielten Ergebnis. 17.02.2012 13.07.2013

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Bruch der Hornwand

Nach Aussage des Besitzers litt das Pferd bereits seit einigen Jahren an chronischen und zeitweise hochgradigen Lahmheiten. Der behandelnde Tierarzt und Hufschmied hatten das Pferd als austherapiert bewertet. Bei seiner Einlieferung zur stationären Behandlung war das Pferd nicht imstande den linken Vorderhuf zu belasten. Wie die Fotos zeigen war der Huf multipel deformiert. Die nach

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Gespaltener Huf

Unkenntnis der Hufmechaniken und der Griff zu falschen Mitteln brachten die hochwertige Zuchtstute am 15.04.09 in unsere stationäre Behandlung. Bei der Stute war der linke Vorderhuf infolge unterschiedlich einwirkender Hufmechaniken dramatisch deformiert. Der hohe und klappende Spalt und die bis in die Hufkrone vorgewölbte Zehenwand machen deutlich, dass der Huf komplett in zwei Hälften geteilt

By |19. Dezember 2014|0 Kommentare

Deformierte Hufe

Der deutlich in seinen Bewegungen gestörte Hengst war bei seiner Einlieferung amtierender Europameister und Gewinner der Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft 2008. Wohl um die laufende Tourniersaison nicht zu gefährden, waren seine völlig deformierten und untauglichen Hufe mittels Hornersatzstoffen repariert worden. Neben konkav verbogenen Zehenwänden und hoch angestauten Seitenwänden wiesen beide Hinterhufe  offensichtlich erworbene und deutlich

By |19. Dezember 2014|0 Kommentare

Multiple Deformierungen

Der Huf wies, neben mangelhafter Hufhygiene und deutlichen multiplen Deformierungen, einen hierdurch entstandenen, ausgeprägten und unregelmäßig begrenzten Bruch der lateralen Seitenwand auf. Die Besitzerin war mit dem nach nur viereinhalb Monaten erzielten Ergebnis unzufrieden.

By |20. November 2014|0 Kommentare

Erkrankung der Hufsohlenlederhaut

hinten rechts Das hinten/rechts hochgradig lahmende Pferd wurde nach ergebnisloser Suche verschiedener Tiermediziner- und Kliniken nach der Ursache der Erkrankung der Hufsohlenlederhaut, Ultima Ratio in unsere Hufrehastation verbracht. Bei der Einlieferung des Pferdes wurde eine unvollständig eröffnete nässende Sohlenlederhaut festgestellt. Multiple Deformierungen, mit einer halbseitigen Enge der Hornkapsel einhergehend, wiesen eindeutig auf die ursächlichen

By |3. November 2014|0 Kommentare

Huf-Krebserkrankung

Jahre andauerndes Beschlagen mit Zudecken der massiven Hornfäulnis und Huf-Krebserkrankung sämtlicher Huflederhäute führte zu dem Hufzustand, mit dem das Pferd in unsere Huf-Rehastation eingeliefert wurde. Das Pferd zeigte eine hochgradige Lahmheit, welche sich nach der nahezu kompletten Resektion der abgelösten Hufsohle und anschließender Wundversorgung schlagartig verbesserte. Dieses veranlasste uns mit den Hufbehandlungen und dem Ergebnis

By |14. Oktober 2014|0 Kommentare

Sohlendurchbrüche

Die Hufe wurden zuvor mehrere Monate und nach einer anderen Lehrmeinung und anderen Einrichtung stationär behandelt. Befunde bei der Aufnahme in unsere stationäre Behandlung waren beidseitige Durchbrüche der Hufbeinspitzen durch die Hufsohlen, sowie völlig deformierte Hufe, welche für die Sohlendurchbrüche ursächlich waren. Nach ihrer huforthopädischen Wiederherstellung waren die Hufe wieder uneingeschränkt tauglich.

By |25. September 2014|0 Kommentare

Quetschung der Kronlederhaut

Eine der vornehmsten Aufgaben der Huforthopädie ist das Wiederherstellen der korrekten Hufe, wobei der symmetrischen und physikalisch bestmöglichen Ausrichtung  der Hufseitenwände besondere Bedeutung zukommt. Am Beispiel  dieses rechten Vorderhufes werden die möglichen Folgen einer nicht korrigierten Wand-Schrägstellung sichtbar. Bei diesem Huf wurde die Kronlederhaut infolge der hufwandmechanisch bedingten Quetschungen irreversibel  beschädigt. Das Mantelhorn welches das

By |17. August 2014|0 Kommentare

Spalten und Risse

Die Frontansichten der Vorderhufe der ausgesprochen lebenslustigen Stute vermitteln einen untrügerischen Eindruck über den katastrophalen Einfluss verdorbener Hufe auf die Beinstatik und die behaarten Umgebungsgewebe. Hier ist besonders auf die völlig deformierten Hufkronen und die hoch reichenden Irritation der sensiblen Gewebe oberhalb der Hufkronen hinzuweisen. Wenkes Hufe nach Abnahme der Eisen am 01.01.2009. Infolge von huforthopädisch günstig