DIfHO® Deutsches Institut für Huforthopädie

Jochen.Biernat

Startseite/Jochen Biernat

About Jochen Biernat

Keine
So far Jochen Biernat has created 28 blog entries.

„Schnuppern“ Sie mal in der Huforthopädie

Huforthopäden üben einen angesehenen Beruf aus, der interessant ist und bekanntermaßen ein hohes Heilpotential birgt. Nur leider können wir bereits seit Jahren nicht der großen Nachfrage nach vom DIfHO zertifizierten Personen entsprechen, wodurch vielen Pferden nicht geholfen werden kann und ihre Besitzer mit ihren Sorgen allein gelassen werden. Es trifft meine Kolleginnen und Kollegen und

By |1. Februar 2017|0 Kommentare

Neuigkeiten zur Ausbildung 2017!

Neuigkeiten zur Ausbildung 2018 Mitte Mai 2018, am 12./13.05.2018 starten wieder 3 neue Ausbildungsstaffeln Staffel Süd (Nr.42 in 71576 Burgstetten/Reichenbach) Staffell Südwest (Nr.43 in 54497 Morbach, Praxis in 54309 Newel) und Staffel Nord (Nr.44 in NRW) Anmeldungen werden bereits entgegengenommen. Infos unter info@difho.de http://difho.de/ausbildung/   Der erste Termin wird am 12./13. Mai gemeinsam in 54497

By |7. November 2016|0 Kommentare

Neuer Ausbildungsstandort im Raum Stuttgart 2017

Ab 2017 steht ein weiterer Standort für die Ausbildung von Huforthopäden im Stuttgarter Raum bereit. Hierbei wurden großzügige Räumlichkeiten auf dem Aussiedlerhof Pfleiderer in 71576 Burgstetten (25km nord-östlich von Stuttgart) für die Ausbildung von Huforthopäden eingerichtet. Im hellen, freundlichen Seminarraum lässt es sich gut lernen. Ausreichend Platz zum Parken, direkt auf oder am Hof, ist

By |2. August 2016|0 Kommentare

Info nächster Ausbildungstermin

Start der neuen Ausbildungsstaffeln ist am 24./25.09.2016. Das erste Modul findet für beide Staffeln (West und Süd) in Morbach statt. Sind Sie noch auf der Suche nach Ihrem Traumberuf, in dem Pferde eine Hauptrolle spielen? Anmeldungen sind ab sofort möglich. Die ersten Plätze sind bereits vergeben.  Ausführliche Informationen erhalten Sie unter Angabe Ihrer Postanschrift

By |15. Dezember 2015|0 Kommentare

Risse und Spalten

Mit diesen Spalten in den Seitenwänden an beiden Vorderhufen,  innen und aussen, wurde das Pferd von der jetzigen Besitzerin 2010 übernommen. Mehrjährige Reparaturversuche unter Eisenbeschlag („tiefes Ausschneiden der Risse“, Silikon, Stegeisen, Kleber etc.) führten allerdings zu einer permanenten weiteren Verschlechterung. Die Risse und Spalten wuchsen nicht wie gewollt heraus, - zudem fing das Pferd

Spalt in der Seitenwand

Dieser Huf wies seit ca. acht Jahren einen Riss in der Seitenwand auf, der sich im Laufe der Zeit durch die gegeneinander arbeitenden Mechaniken der Zehen- und Trachtenwand zu einem Spalt entwickelte. Die entstandene Hufsituation ließ das Pferd lahm gehen. Durch die huforthopädische Arbeit, das Bearbeiten der für den Spalt ursächlichen Problematik , und somit

Erfolgreiche Barhufumstellung – Keine Frage des Alters!

Die Frage der Barhufumstellung stellt sich heute erfreulicherweise immer häufiger, wenn die Pferdebesitzer die Vorteile des Barhufes für das Pferd erkannt haben. Oftmals stellt sie sich aber auch erst dann, wenn kein Eisen mehr hält, der Hufzustand sich permanent verschlechtert oder das Pferd sogar mit Eisen nicht mehr lahmfrei laufen kann. Glücklicherweise wird das Horn ständig nachgebildet, so dass ein Pferd in jedem Alter und unabhängig von der Beschlagsdauer umgestellt werden kann!

By |22. März 2015|0 Kommentare

Trachtenzwang bei Strahlfäule

Ist ein Huf im Trachtenbereich zu eng, kann dies die Entstehung von Fäulnis im Strahl begünstigen. Der Strahl und seine Lederhaut kommen durch die Enge in Bedrängnis, die Entstehung tiefer Furchen, in die leichter Fäulnisbakterien gelangen können, wird begünstigt. Die ursächliche Lösung liegt neben guter Haltung in der Wiederherstellung einer korrekten Hufform.

By |18. März 2015|0 Kommentare

Rezidivierender Strahlkrebs

Dieses Pferd kam wegen rezidivierendem Strahlkrebs in die stationäre Hufbehandlung. Zur Therapie des Strahlkrebs hatte der behandelnde Tierarzt einen Beschlag angeordnet, mit welchem durch Druckeinwirkung oberhalb des Krankheitsherdes, dessen weiteres Ausbreiten nach proximal angeblich verhindert werden sollte. Die Fotos zeigen was dieser, auch in unserer Praxis einmalige Krebsbeschlag tatsächlich anrichtete, und den bei uns eingeleiteten

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Krebsbefall am Sohlenwinkel

Das Pferd wurde wegen Krebsbefall im lateralen Sohlenwinkel eingeliefert und am 07.04.2009 erstmalig behandelt. (Foto 1) Bei der Eröffnung des Krankheitsherdes musste zusätzlich ein Teil der ebenfalls befallenen benachbarten Wandlederhaut eröffnet werden. (Foto 2), Foto 3 nach der vollständigen Eröffnung der von Hufkrebs befallenen Lederhautbereiche. Bei der Entlassung des Pferdes am

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Teilresektion der Seitenwand

Dieses Pferd wurde mit einer Teilresektion der lateralen Seitenwand des linken Hinterhufes aufgrund Krebsbefalls in die Hufrehastation aufgenommen. Die weiteren Fotos vom 09.07.2009 und 29.08.2009 verdeutlichen den zügigen Heilungsverlauf innerhalb von nur sieben Wochen stationärer Behandlung.

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Krebs an Strahllederhaut

Dieses Pferd litt an Krebs der Strahllederhaut. Nach Abnahme des „Spezialbeschlags“ kam  unter einem völlig durchnässten Mullläppchen die hydroplastisch veränderte Strahllederhaut zum Vorschein. Anhand der Chronologie kann nachvollzogen werden wie zügig der Heilprozess vonstatten ging, nachdem die erkrankte Strahllederhaut fachgerecht behandelt worden war.

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Strahlkrebs an Hinterhufen

Der Hengst wurde wegen Strahlkrebs an beiden Hinterhufen in die stationäre Behandlung übernommen. Der Huf hinten/rechts ist exemplarisch für den Heilungsverlauf bei beiden Hufen. Wie stets kam es auch bei diesen Hufen primär auf die Verbesserung der allgemeinen Hufform an, und flankierend hierzu auf die Versorgung der krankhaft veränderten Strahllederhaut. Wie die Fotos ausweisen, konnte

By |21. Januar 2015|0 Kommentare

Entzündung der Sehnenscheide

Die bei der Ankunft lahmende Stute wurde mit der Vordiagnose „Entzündung der Sehnenscheide“ des Besitzers, - selbst Tierarzt, zur Behandlung aufgenommen. Wegen privater Gründe des Besitzers wurden die stationären Huf-Behandlungen  leider bereits nach fünf Monaten abgebrochen. Beide Fotos vermitteln dennoch einen Eindruck von dem inzwischen huforthopädisch erzielten Ergebnis. 17.02.2012 13.07.2013

By |21. Januar 2015|0 Kommentare